Womit wir als nächstes in der Forschung starten wollen – Interview in der Krone mit unserem Berater

Dr. Winfried Neuhaus erklärt

Unser toller Forschungsberater Dr. Neuhaus hat in der Kronen-Zeitung (hier den Link zu dem Interview bzw. das pdf verlinken) erklärt, welches Projekt wir als nächstes starten möchten, sobald wir die Spenden dafür beisammen haben. Es geht dabei um die Blut Hirn-Schranke, die gewisse Stoffe durchlässt und andere nicht. Wenn wir ein entsprechendes Medikament oder eine Therapie gefunden haben, müsste geschaut werden, wie es am besten durch die Blut Hirn-Schranke ins Gehirn gelangt.

Schritt für Schritt in Richtung Hilfe für unsere Syngap-Kinder!

Apropos Forschung: Öfter hören wir Sätze wie: „Bei Gendefekten kann man doch sowieso nichts machen“. Die Forschung ist mittlerweile allerdings soweit, dass vieles, das vor einigen Jahren noch undenkbar war, möglich ist. In Amerika wurden bereits zwei Behandlungen für genetische Erkrankungen zugelassen. Auch wird es für die „Schwester“-Erkrankung von Syngap, dem Angelmann Syndrom, im Jahr 2020 bereits drei klinische Studien geben. Das heißt, dass Wirkstoffe bereits an Menschen angewendet werden. Also: Es gibt Hoffnung!

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gib hier deine Überschrift ein